MX-21 Wildflower mit Fluxbox

MX-21 Wildflower mit Fluxbox

Inzwischen sind wir bei MX-21.2 angekommen und haben auch schon ein paar größere Updates hinter uns gebracht (der aktuell letzte war ausgelöst durch Debians Release der Version 11.5

Zeiten ändern sich, es gibt Gewinne und Verluste. Schon der Umstieg von Debian (stable!) 10 auf 11 , auf das MX Linux ja aufbaut und nach den Anpassungen für MX dann auch einige Zeit später mit einer eigenen neuen Release folgt, hat einige Verluste generiert, also Funktionseinschränkungen oder Totalversagen. Glücklicherweise nur bei einigen kleinen Tools, aber da ich da ziemlich rigide bin, reicht mir auch eine Funktionseinschränkung um etwas nicht mehr zu nutzen. Dann haben sich im Laufe der Zeit auch attraktive Alternativen aufgebaut, zum Beispiel die Verwaltung der Wallpaper.Mit FEH doch ein bisschen unkomfortabel, besonders im Dual Monitor Betrieb, mit Nitrogen ein modernes Programm, das auch problemlos in einem Multi Monitor System arbeitet.

Ich hätte nicht gedacht, dass der Wechsel von WQHD+HD zu 4kUHD+WQHD so viel Arbeit in den kleinen Details erfordern würde. War eine 10pt-Schrift bei WQHD noch akzeptabel, ist das bei UHD nicht mehr möglich, es sei denn, ich will meine Augen nach einer Stunde abschrauben und wegwerfen ...

Im Browser ist es am einfachsten, da kann man schnell rein- und raus zoomen, aber das war es auch schon. Das ist der Preis, wenn man verschiedene Programme für verschiedene Zwecke benutzt. Theme und Style, rofi und tint2, alle Wine Anwendungen (Voreinstellung selbst mit Lupe kaum lesbar), die Dateimanager (ich benutze mehrere) kochen auch ihr eigenes Süppchen, die lustigste (aber gut funktionierende) Lösung hat dabei XFE, wo man die DPI des Monitors eingeben kann.

Was überhaupt nicht funktioniert hat, war die Schriftanpassung bei tint2 für die Tooltips und ja, ich habe die Beispielkonfiguration mit dem #tooltips-Abschnitt verwendet, hatte bei mir null Effekt. Ich habe den Inhalt meiner Tint2-Leiste bereits reduziert, da waren Taskleiste, Systray, Kalender/Uhr und nur 4 Buttons und keine anderen Programmstarter. Die Tooltips waren nicht unbedingt notwendig, und die Buttons mit den entsprechenden Programmaufrufen auch nicht, also habe ich sie entfernt.

Aus reiner Gewohnheit habe ich den Button (Doppelbelegung) mit rofi und dem xfce4-Programmstarter drin gelassen (rofi ist auch in meinem Fluxbox-Rootmenü ganz oben) und nach einigem Hin- und Herschieben habe ich die Leiste wieder auf den "kleinen" Monitor gelegt, so dass auf dem UHD nichts mehr zu sehen ist, also 100% für die Anwendung.

Da der "virtuelle Monitor" 6400x2160px groß ist, zeigt der Screenshot auch den Teil, der auf dem WQHD nicht angezeigt wird, da er nur 1440 hoch ist. Wenn man für jeden Monitor einen eigenen Bildschirmhintergrund verwenden, ist dies auch offensichtlich, da der virtuelle Teil entweder das Restbild des vorherigen Full Screen  Bildschirmhintergrunds zeigt, oder nur irgendwelchen Grafikschrott.



Beispiel mit Dateimanager auf dem wqhd, JPG-Illuminator auf dem UHD
und ja, drag&drop funktioniert auch bei manchen Programmen die unter WINE laufen



Da ich bei meiner Installation keine unvermeidlichen Probleme habe - das Problem mit dem USB-Wireless-Treiber war selbst verschuldet, so etwas kann passieren, wenn man unbedingt den neuesten Liquorix-Kernel ausprobieren will, und selbst dieses Problem wurde von den MX Entwicklern innerhalb weniger Stunden für mich gelöst- experimentiere ich hin und wieder ein wenig damit, wie ich Prozesse optimieren, beschleunigen, (für mich) bequemer gestalten kann.

"Äußerlich" betreibe ich ein extrem minimalistisches Fluxbox-System. Taskleiste mit Systray, Kalender und EINE Taste zum Aufrufen eines Menüs. Ok, plus ein ziemlich fettes Conky, das alles anzeigt, was für mich wichtig ist. Keine weiteren Docks, Icons oder sonstiges, was den Monitor/die Monitore verstopft.
Sieht (mit mx welcome und neofetch) dann so aus



Das Wesentliche ist hinter dem Fluxbox-Stammmenü versteckt. Das kann man Fluxbox klassisch mit einem Rechtsklick auf einen leeren Teil des Desktops aufrufen ... da ich oft keinen schnell zugänglichen leeren Platz habe, ist das Root-Menü UND ein paar andere Untermenüs auch auf Tasten. Windows-Taste links, Windows-Taste rechts haben bei mir unterschiedliche Scancodes, plus die Menü-Taste.

Wenigstens ist der UHD-Monitor groß genug, um die erste und zweite Ebene darzustellen (an manchen Stellen gibt es auch eine dritte und vierte Ebene).  Sieht dann ungefähr so aus

Wenn der Bildbetrachter Dual Monitor tauglich ist, Bildbrowser auf dem UHD, Vorschaubild auf dem WQHD.

Bildbearbeitungsteil des Bildbetrachters dann wieder (automatisch) auf dem UHD

Posted on